Von Friedrich Hasse  |  in Allgemein

Papier-Buch schlägt e-book

Eine Studie von Forschern der Universitäten Basel und Boston zeigt, dass gedruckte Texte gegenüber digitalen als höherwertig eingeschätzt werden. Zumindest waren Testpersonen bereit, für eine gedruckte Papier-Ausgabe mehr zu bezahlen als für denselben Inhalt in digitaler Form. Vielleicht einfach deshalb, weil man weiß, dass digitale Produktionskosten geringer sind als physische? Aber obwohl e-books zahlreiche Komfort-Vorteile bietet (Gewicht, Zeilenbreite, Wörterbuch, …), stellen sich die meisten Menschen am liebsten ein echtes Buch ins Regal. Der Anteil von e-books am Büchermarkt ist immer noch verschwindend gering. Tatsächlich gibt es handfeste Gründe dafür, das echte Buch dem digitalen vorzuziehen, darunter die höhere Merkfähigkeit bei gedruckten Inhalten. Diese beruht auf dem haptischen Effekt des Be-Greifens. Wir merken uns Inhalte allein dadurch besser, dass wir in ein physisches Verhältnis zu ihnen treten – sie anfassen, eigenhändig unterstreichen.

In Sachen Speed Reading empfehlen wir, bei digitalen Texten zunächst am Bildschirm eine Vorausschau zu machen. Mithilfe bestimmter Techniken sichten wir den Text und prüfen ihn auf seine Relevanz. Wenn wir zu dem Schluss kommen, dass er wirklich wichtig ist…dann sollten wir ihn immer noch am besten ausdrucken!

Foto: https://pixabay.com/en/book-read-old-literature-pages-1659717/ (Autor: Gellinger)