Von Friedrich Hasse  |  in Allgemein

Viel lesen = lange leben!

Foto: Gerd Altmann, Freiburg (https://pixabay.com/en/tree-water-wave-sea-sunset-sun-835455/)

Eine aktuelle Studie aus den USA hat in einem Langzeitversuch (Beobachtungszeitraum: knapp zehn Jahre) nachgewiesen, dass Menschen, die Bücher lesen, eine signifikant höhere Lebenserwartung haben. Für Zeitschriftenleser gilt dies nur, wenn sie „mindestens sieben Stunden pro Woche damit verbrachten“. Schon eine halbe Stunde tägliches Bücherlesen bewirkt einen „signifikanten Überlebensvorteil gegenüber Menschen, die gar nicht lesen“.

Eine genaue Begründung für diesen Zusammenhang konnten die Forscher nicht vorlegen, es sei jedoch „davon auszugehen, dass Bücherlesen kognitive Prozesse in Gang bringt, die dem Lesenden Überlebensvorteile schaffen. So führe intensives Lesen zu geistiger Beweglichkeit und wecke Empathie, fördere die soziale Wahrnehmung und die emotionale Intelligenz – lauter Faktoren, die ein längeres Leben begünstigen können.“

Für Improved-Reading-geschulte Leseratten ergibt sich ein Zusatzvorteil daraus, dass gerade das abendliche Bücherlesen dank effizienter Lesetechnik mehr Freude bereitet und weniger ermüdet: Wie oft fühlt man sich abends viel zu „erschlagen“, um noch ein Buch in die Hand zu nehmen, oder man schläft nach zwei Seiten ein…

Lesen mit Speed Reading-Technik hingegen macht wach, belebt den Geist – und verschafft häufigere Erfolgserlebnisse, weil Sie konzentrierter lesen und stärker „in der Story versinken“. Gerade dieser von Fachleuten als „Deep Reading“ oder „Flow“ bezeichnete Zustand trägt zu den entspannenden und „bewusstseinserweiternden“ Effekten bei, die sich gesundheitlich so positiv auswirken. Und wenn Sie einen Teil der „investierten“ Lesezeit in Form von verlängerter Lebenszeit „zurückgezahlt“ bekommen, wie wir jetzt wissen – um so besser, nicht wahr? 😉