Von Friedrich Hasse  |  in Allgemein

Gedanken schweifen ab? Lesen Sie schneller!

Quelle: https://pixabay.com/en/island-computer-laptop-man-glasses-73328/ (Frits Ahlefeldt)

Schnelles Lesen ist kein Selbstzweck – das Ziel lautet vielmehr, „gehirngerecht“ zu lesen. Beim normalen Lesen (meist 200-250 Wörter pro Minute) passen wir die Lesegeschwindigkeit unserer Sprechgeschwindigkeit an – weil wir in der Grundschule zunächst laut gelesen und anschließend das vollständige innere Mitlesen („Subvokalisieren“) verinnerlicht haben. Die „Denkgeschwindigkeit“ des Gehirns ist allerdings eine wesentlich höhere, nämlich um 800-1.000 Wörter pro Minute. Folge: Beim normalen Lesen schaltet unser Gehirn teilweise einfach ab, weil es unterfordert ist. Wir landen dann ganz schnell bei Fragen wie: „Was muss ich sonst noch alles erledigen?“, „Was gibt’s zum Mittagessen?“ oder „Was mache ich heute nach Feierabend?“.

Probieren Sie es einfach mal aus: Wann immer Ihre Gedanken abschweifen – einfach schneller lesen. Sie werden  merken, dass Sie fokussierter sind, selbst wenn es am Anfang noch nicht perfekt klappt.

Eine 2014 erschienene Studie der Carnegie Mellon University in Pennsylvania (USA) zeigt anschaulich anhand von fMRT-Studien, dass beim schnellen Lesen vertrauter Texte tatsächlich bestimmte Bereiche des Gehirns stärker genutzt werden: „Fast relative to normal presentation speed resulted in more activation in a frontal-parietal network […]. It is likely that the interaction effect was driven by the activation in familiar texts being greater during the fast presentation. Speed reading also produced more activation in the bilateral inferior occipital lobes.“

Zum Textverständnis heißt es mit Bezug auf eine frühere Studie: „Just and Carpenter (1992) found that trained speed readers showed better speeded comprehension of high-level information than untrained speed readers, but only when the rapid reading was of a text on a familiar topic. Trained speed readers were better able than untrained speed readers to use their previous knowledge to bridge then information gaps that occur during speed reading.“

Zu ergänzen wäre allerdings, dass hier von einem unvollständigen Schnelllesen (Querlesen/Diagonallesen) ausgegangen wird. Mit Improved Reading trainieren Sie Techniken, mit denen Sie schnell sind und den Text zugleich vollständig erfassen, so dass das Verständnis sogar steigt.